Bekannt als Sonneninsel hat sich Usedom über Jahre hinweg zu einem wahren Urlauberparadies entwickeln können. Das Eiland schafft es seine Besucher zu faszinieren und in den Bann zu ziehen. Für viel Gepäck bieten die Hotels und Gastgeber der Insel komfortable Unterkünfte in den verschiedensten Preisklassen. Usedom ist die zweitgrößte Insel der Bundesrepublik und beheimatet rund 40 km Sandstrand. An keinem anderen Ort Deutschlands scheint die Sonne so häufig wie über Usedom. Die zahlreichen Sonnenstunden machen die Insel gemeinsam mit dem feinen Sandstrand zu einem Badeparadies.

Zu Besuch in den Kaiserbädern auf Usedom

Quasi aus dem Nichts zum Kaiserbad – der beliebte Badeort Bansin auf Usedom. Foto: Karl-Heinz Liebisch / pixelio.de

Der Tourismus konzentriert sich auf Usedom bis heute auf die Küstenlinie. Dort reihen sich Seebäder wie Trassenheide und Karlshagen wie Perlen an eine Kette. Besonders populär sind heute die Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin. Sie gehen mit einem besonders mondänen Charme einher und werden noch immer von alter Bäderarchitektur geprägt. Abseits der Ostseeküste hat sich aber auch Usedom eine beschauliche und vor allem doch auch stille Seite bewahren können. Entlang der Promenaden der Seebäder trifft man auf der Ostseeinsel dagegen auf schneeweiße Holzbalkone und verspielte Fassaden, die mit filigranen Ornamenten aufwarten können. Typisch für die Villen, die im Stil der Bäderarchitektur errichtet wurden, sind die ausladenden Veranden, die zur Strandpromenade hin zeigen.

Die Bäderarchitektur konnte im 19. Jahrhundert Fuß fassen und begeistert noch heute die Besucher der Insel. Auf Usedom erstreckt sich parallel zu dem feinen Sandstrand ein Waldstreifen, der bis heute lediglich von den insgesamt zehn Seebädern der Insel unterbrochen wird. Direkt im Rücken der Kaiserbäder präsentiert sich die Usedomer Schweiz.

Twittern Artikel twittern «